Zu Fuß durch´s Engadin

Ich liebe lange Spaziergänge. Ich liebe es, wenn mir der Wind durch die Haare weht, wenn die Sonne scheint und man unterwegs schön braun werden kann und ich liebe es, wenn man sich unterwegs schön die Gegend anschauen kann. All das wollte ich auch in unserem nächsten Urlaub haben und so haben mein Mann und ich uns dazu entschlossen, in die Schweiz zu fahren. Im Engadin soll es nämlich eine wunderschöne Gegend geben, in der es viel Spaß macht, spazieren zu gehen und in der man auch sehr viel entdecken kann. Unser Hotel in St. Moritz haben wir im Internet gefunden und haben einfach darauf vertraut, dass es so gut sein wird, wie es auf den Bildern auch präsentiert wurde. Schon auf der Hinfahrt merkte ich, dass mir das Engadin sehr gefallen würde. Es gab hier alles, was mich glücklich macht: Sonne, Erholung und viele Dinge zum anschauen. Ein wenig Shoppen tut auch immer gut und das Wetter ist einfach super. In der Woche, die wir hier verbrachten, gab es nur schönes Wetter.

247977_web_R_K_by_Paul-Georg Meister_pixelio.de

Foto: Paul-Georg Meister / pixelio.de

Das Engadin ist ja auch bekannt dafür, 350 Sonnentage im Jahr zu haben. Das hat mich ziemlich begeistert, denn es gibt nichts schlimmeres, als im Urlaub schlechtes Wetter zu haben. Da wir im September nach St. Moritz gefahren sind, hatten wir bezüglich schlechten Wetters gar keine Bedenken. Es war wirklich sehr schön. Unser Hotel hatte eine sehr zentrale Lage. Der Bahnhof lag direkt gegenüber und so konnte man von dort aus viele Ausflüge starten und überall hinfahren, wo man wollte. An einem Tag haben wir eine kleine Rundreise gemacht. Wir setzten uns einfach in den Bus und stiegen dort aus, wo wir es am interessantesten fanden. Ich weiß bis heute nicht, wo wir gelandet sind, aber das kleine Dörfchen war doch ziemlich schön. Von Weitem konnte man das eine bekannte Architektur- Gebäude, das Chesa Futura, und auch den schiefen Turm sehen, allerdings war letzterer doch sehr klein im Hintergrund. Zu Fuß ging es für uns durch die Gegend. Dabei sind wir an einer schönen Kirche vorbeigekommen, die auch noch geöffnet hatte und in der wir uns erst einmal umgeschaut hatten.