Versicherungen gibt es schon lange

Wer sich heute eine Autoversicherung berechnen lässt, der rechnet gleich mit hohen Kosten – und das zurecht. Denn diese Versicherung gehört zu den teuersten Angeboten, die Versicherungsgesellschaften haben. Verbunden ist damit natürlich auch ein sehr hohes Risiko. Das sollte man immer bedenken. Die dazugehörende Versicherungsmathematik ist dabei sehr undurchsichtig für Laien und auch die Fachleute selbst können die Materie nur schwer erklären. Doch die Verbraucher haben sich daran gewöhnt, dass Versicherungen im Allgemeinen sehr teuer sind. In Deutschland versichern sich die Verbraucher recht hoch und auch sehr breit. In anderen Ländern spart man schon mal an den Versicherungen. Teuer waren Versicherungen aber auch schon in der Antike und erst recht nach der Industrialisierung in Europa und in den USA. Bemerkenswert ist aber, dass schon die Ägypter, die Griechen und die Römer sogenannte Begräbnisvereine gründeten, die dann die Kosten für ein anständiges Begräbnis übernahmen für ihre Mitglieder.

Foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de


Regelmäßige Beiträge

Wie schon heute, war es auch damals üblich, dass die Mitglieder in diesen Begräbnisvereinen einen regelmäßigen Beitrag zahlten. Dies war damals zwar kein Geld, sondern eher in Form von Naturalien etc., doch grundsätzlich hat sich seit damals in Bezug auf die Versicherungen nichts geändert. Gleiches galt auch für die im frühen Mittelalter in Nordeuropa gegründeten Gilden und Genossenschaften. Diese Gilden traten dann mit Hilfsmitteln ein, wenn die Mitglieder einen Brand auf ihrem Hof, Viehsterben oder Tod eines Familienmitglieds erlitten haben. Auch Schiffsbruch und Gefangennahme waren durch diese Gilden abgedeckt. In Ostgotland gab es solche Gilden zum Beispiel schon Anfang des 14. Jahrhunderts. Nach Deutschland kamen die Gilden erstmals 1442 bzw. 1446. Eine Entwicklung, die wiederum in Deutschland ihren Anfang nahm, war das Seedarlehen – auch eine Art Versicherung.

Anpassung an aktuelle Umstände

Der Versicherungssektor war und ist bis heute stetigen Wandlungen unterworfen. Es werden nicht nur die großen Versicherungssparten angepasst, wie Krankenversicherung und Autoversicherung. Auch Versicherungen gegen Verlust von Handys oder Brillen werden angeboten. Allerdings handelt es sich hier teils doch um einige Versicherungen, die zum Teil unnötig sind. Es gab und gibt immer wieder Ereignisse, durch die die Versicherungen angepasst werden. Hierzu gehörten im 17. Jahrhundert zum Beispiel die großen Brände von London und Hamburg. In jüngster Zeit ist es der Klimawandel, der viel dazu bringt eine Elementarversicherung abzuschließen zur Gebäudeversicherung.