Tagestour vom Engadin nach Italien

Als ich letztens mit meinem Mann in die Schweiz gefahren sind, wollten wir schon ziemlich viele Dinge erleben. Im Engadin kann man das natürlich auch, so zumindest sagten es uns unsere Freunde. Ich war schon sehr begeistert von den Websites, die auflisteten, was man alles machen und kann und wenn die ganzen Sachen wirklich im Sommer stattfinden, hätten wir eine wirklich gute Zeit. Als Basis suchten wir eines von den Hotels in St. Moritz aus. Von dort aus konnten all unsere Touren starten und meistens wurde sich für die organisierten Ausflüge eh am Bahnhof getroffen und der war gegenüber von unserem Hotel. Wir wollten ganz viel unternehmen. Wir wollten den Nationalpark sehen und den Schiefen Turm, das Chesa Futura, aber auch das alte Museum und einen Abstecher nach Italien wollten wir natürlich auch machen. Eine Woche ist viel Zeit im Engadin, aber gesehen haben wir trotzdem nicht alles. Wichtig war uns, dass wir einen Abstecher nach Italien machen können, denn dort waren wir beide noch nicht. Italien ist von der Schweiz und vom Engadin nicht besonders weit weg und so werden Tagestouren dorthin angeboten.

matterhorn-425134_640

Foto: violetta / pixabay

An einer solchen nahmen wir Teil und waren beide sehr begeistert. Morgens ging es für uns los, aber es war nicht so früh, dass man nicht fast hätte ausschlafen können. 9 Uhr war Treffpunkt am Bahnhof und da wir direkt gegenüber wohnten, konnten wir bis um 8 Uhr schlafen, dann uns schnell fertig machen und noch in Ruhe Frühstücken. 10 vor 9 Uhr gingen wir aus dem Hotel und waren immer noch pünktlich. Der Bus wartet schon, wir stiegen ein und sahen uns gleich mit einer kleinen Vorstellrunde konfrontiert. Unsere Gruppe bestand aus noch 8 Leuten, die alle gern den Palazzo Sali sehen wollten, in dem es zu unserer Tour ging. Er befindet sich in Tirano, was schon in Italien liegt, aber nicht sehr weit weg ist von unserem derzeitigen Standort. Wir fuhren los und es ging an vielen Bergen und Tälern vorbei. Allen die Fahrt dorthin hat sich schon gelohnt, denn die Ausblicke, die man hatte, waren einfach genial. Irgendwann kamen wir dann beim Palazzo Salis an.