Hochzeitstraditionen in England

Flitterwochen haben eine lange Tradition und ihren Ursprung in England. Hochzeitsbräuche in England sind eh etwas Besonderes und schon ein bisschen eigenartig zum Teil. Denn in England war es früher Sitte zwischen Herbst und Weihnachten zu heiraten. Denn da hatte man genug zu essen. Denn feiern, das konnten die Engländer schon früher. Allerdings benötigten sie dazu auch genügend Nahrungsmitteln, die eben erst im Herbst geerntet werden konnten. Nahrungsmittel wurden damals auch geschenkt und galten als Glücksbringer für die Ehe. Statt mir Reis bewarf man in England das Brautpaar früher mit Weizen, wenn es aus der Kirche kam. Es gibt auch die Tradition, dass die Braut einen Teller voller Teekuchen ausschüttete. Und die Gäste versuchten Krümel davon zu erhaschen. Heute wirft man in England aber auch einen Brautstrauß! In einigen Orten brach man auch einen großen Kuchen über dem Kopf des Brautpaares.

Foto: Simone Hainz  / pixelio.de
Foto: Simone Hainz / pixelio.de

Weiterlesen