Südafrika – keine Autoversicherung nötig

Auch wenn Südafrika das mit europäischste Land Afrikas ist, ist es nicht immer so, dass hier auch alles nach europäischen Maßstäben läuft. Die meisten europäischstämmigen Bürger halten sich zwar an den Grundgedanken des babylonischen Königs Hammurabi, der in der Zeit von ca. 1792 bis 1750 v. Chr. herrschte, dass man wenigstens eine Haftpflicht abschließt, doch fast 70 Prozent der Fahrzeuge in Südafrika sind gar nicht versichert. Das heißt die Kosten muss der Verletzte im Straßenverkehr in der Regel selbst tragen. Und ein Autounfall kann einen dann leicht auch ruinieren, insbesondere wenn – wegen der fehlenden Versicherung eben – Fahrerflucht begangen wird. Wer in Südafrika zudem ein gebrauchtes Auto kaufen möchte, der muss Geduld haben. Denn diese sind rar und teuer. Wenn man eines gesehen hat, das gefällt, muss man meist auch noch Reparaturen daran durchführen.

Foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de


Wenn man sich versichern möchte

Wer in Südafrika dennoch eine Auto Versicherung abschließen möchte, der kann davon ausgehen, dass er nicht viel zahlen muss. Die Beiträge sind günstig. Allerdings ist jederzeit auch eine Höherversicherung möglich. Eine ganze Reihe von Auswanderern, die sich in Südafrika niederlassen, bringen sogar ihr eigenes Auto mit in die südafrikanische Republik. Das ist kein Problem. Es kann allerdings einige Zeit dauern bis man es anmelden kann. Denn die Schiffe mit den Containern haben teils Tage oder Wochen Verspätung. Ein Transport mit dem Flugzeug ist auf der einen Seite unmöglich und auf der anderen Seite sehr teuer. Bedenken sollte man sich allerdings, dass es hier sehr wenige Ersatzteile zum Beispiel für einen Porsche gibt!

Dieser Beitrag wurde unter Auto abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.