Sicherheit während der Ferien

Bestimmt mietet man in den Ferien auch einen Leihwagen, um flexibel zu sein. Allerdings sollte man ein paar Dinge bedenken. Wissen sollte man, das es im Ausland oft keine gesetzliche Regelung für die Versicherung gibt und daher kann es sein, dass der Leihwagenhändler nur unzureichend versichert ist. Auch wenn es nicht gesetzlich vorgeschrieben ist selbst noch eine extra Versicherung aufzunehmen, ist es einfach anzuraten, sich darüber Gedanken zu machen. Kommt es bei der Fahrt mit dem Leihwagen zu einem Unfall und einem Totalschaden, bleibt man sonst auf den Kosten sitzen. Auch wenn man keine Schuld an dem Unfall hatte, ist das leider trotzdem der Fall, denn Autofahrer im Ausland haben selbst oft keine gute Versicherung, wenn überhaupt.

 

Foto:RainerSturm / pixelio.de

Foto:RainerSturm / pixelio.de

 

 

Für alle Eventualitäten versichert sein

Um diesem Stress vorzubeugen ist es am besten, wenn man gleich für die Ferien eine Versicherung abschliesst. So ist man für alle Eventualitäten abgesichert. Man sollte für den Leihwagen im Ausland eine “Mallorca-Police” abschliessen. Der Name ist ein wenig irreführend, aber diese Police ist in ganz Europa gültig und nicht nur in Mallorca. Informiert man sich über diese Versicherung wird man feststellen, dass diese Zusatzversicherung wirklich günstig ist und mit 20-30 Euro kann man diese schon erwerben. Natürlich kann man solch eine Zusatzversicherung auch für die Fahrt mit dem eigenen Auto in das Ausland abschliessen. Allerdings sollte man dafür dann eine Traveller-Police abschliessen. Auch diese ist sehr günstig und es lohnt sich auf jeden Fall, wenn man bedenkt, was man sich damit an Ärger spart. Mit ein wenig Vorbereitung wird der nächste Trip in das benachbarte Ausland sicherlich ein voller Erfolg und, auch wenn es zu einem Unfall kommt, kann man sich mit der richtigen Versicherung darauf verlassen, das der Stress und Ärger minimal gehalten werden.