Reisen im Ausland

Gerade wenn man mit einem Auto ins Ausland reist, sollte man einige beachten, um das Auto zu schützen. Schnell ist ein Auto aufgebrochen und ein hoher Schaden entstanden. Eine gute Autoversicherung wird hier natürlich für den Schaden aufkommen, allerdings nur, wenn einige Dinge beachtet wurden. Dazu gehört, dass die Fenster bei dem Aussteigen immer geschlossen sein müssen. Das gleiche gilt für ein Schiebedach oder auch für ein Cabriodach. Im Auto selbst dürfen sich keine Wertsachen befinden, also Handys, Geldbeutel und auch Navigationsgeräte sollten nicht im Auto zurückbleiben. Gefährlich sind auch Hausschlüssel, die sich nachverfolgen lassen. Denn schnell kommt zu dem Aufbruch beim Auto auch noch ein Einbruch in die Wohnung oder das Zimmer hinzu. Nützlich ist es auch, wenn das Handschuhfach während der Abwesenheit geöffnet ist – und der Kofferraum eingesehen werden kann. Hier sieht auch ein Dieb dann, dass es nichts zu holen gibt.

 

Foto: SarahC.  / pixelio.de

Foto: SarahC. / pixelio.de

 

Schadensfall

Kommt es dann auf einer Reise zu einem Schadensfall, Unfall oder Panne, dann muss das Auto auch mit einer Auslandsversicherung gedeckt sein. Diese hat man bei einer Versicherung dabei, muss aber mit einer sogenannten grünen Versicherungskarte ausgewiesen werden. Die Kosten gehen schnell in die Höhe, wenn das Fahrzeug abgeschleppt werden muss, das kann die Ferienkasse stark belasten. Daher ist es nicht von der Hand zu weisen, dass eine Mitgliedschaft in einem Automobilclub Sinn macht. Denn diese haben überall im Ausland Kontakte, die solche Kosten in Grenzen halten. Wer diese Kleinigkeiten beachtet, kann ganz entspannt seine Reise antreten und kommt auch genauso entspannt wieder zurück nach Hause.