Insel- Hopping auf den Seychellen

Vor kurzem hatte ich geheiratet und war mit meinem nun angetrauten Mann in unserer Hochzeitsreise. Wir wollten aber nicht nur eine machen, sondern viel von der Welt sehen und so haben wir uns erst einmal drei Wochen frei genommen, um Seychellen Ferien zu machen. Danach ging es für uns noch weiter nach Oman und nach Marokko, weil wir alles sehen wollten, was die Welt für uns bereit hält. Vielfalt ist mir wichtig und ich langweile mich meist schnell im Urlaub. Auf den Seychellen war das aber nicht der Fall, denn dort gab es extrem viel zu erleben. Das lag nicht zuletzt daran, dass es viele verschiedene Inseln gibt, auf denen man etwas erleben kann. Wir haben viel Insel- Hopping betrieben und sind so von Insel zu Insel gekommen. Die großen Inseln sind alle mit einer Fähre verbunden, die eine halbe Stunde braucht, um von einer Insel zur anderen Insel zu kommen. Alle anderen Inseln kann man mit einem kleinen Speedboot erreichen, das man sich direkt auf seiner Insel leihen kann oder man fliegt mit dem Wasserflugzeug zu den weit entfernteren Inseln.

beach-614258_640

Foto: TC85 / pixabay

Die kann man sonst nämlich eher schwer erreichen, außer man möchte länger mit dem Boot unterwegs sein. Mir wird grundsätzlich schlecht beim Boot fahren. Natürlich nicht auf der Fähre, weil die relativ groß ist und auch nicht wackelt, aber bei kleinen Booten ist es doch ein wenig problematisch. Es wackelt und schaukelt und früher oder später wird mir immer ein wenig schlecht, sodass ich mich am Ankunftsort erst einmal erholen muss. Da auf den Seychellen im Indischen Ozean aber kaum ein starker Wellengang herrscht, war es für mich kein Problem, auf andere Inseln umzusetzen und so waren wir fast jeden Tag unterwegs. Wir haben uns das Valle de Mai auf Praslin angeguckt, sind auf Frégate gewesen, um uns die Tiere anzuschauen und vor Curieuse Tauchen gegangen, um einen Blick auf die Unterwasserwelt zu werfen. Danach waren wir noch auf Mahé, um ein wenig von der komplett anderen Inseln mitzubekommen und zu gucken, wie der Alltag vor Ort so ist und auf La Digue, um die Riesenschildkröten nicht zu verpassen.