Feilschen – eine der Traditionen auf Bali

Wer schon einmal Bali Ferien unternommen hat, der weiß: Hier auf der Insel der Götter vermischen sich gekonnt Tradition und Moderne. Die Einheimischen sind dem Hinduismus zugetan und entsprechend weltoffen und gegenüber Touristen sehr freundlich. Auch wenn es schon lange so sein könnte, wenn die einstigen Kolonialherren, die Niederländer, schon früh dafür hätten sorgen können, dass Touristen auf die Insel kamen, gab es doch ab den 1970er Jahren einen Aufschwung. Denn damals entdeckten die Hippies die Insel und machten ihre Schönheit, Romantik und vor allem ihre Natürlichkeit in aller Welt bekannt. Heute sind es vor allem Engländer, Deutsche und Australier, die gerne auf Bali Urlaub machen. In die Traditionen, die es schon seit Jahrhunderten auf der Insel gibt, werden die Touristen regelrecht eingebunden. Hierzu gehören nicht nur die vielen hinduistischen Feste, sondern auch das Feilschen beim Handeln auf den Märkten und in den Läden.

Foto: Test / pixelio.de
Foto: Test / pixelio.de


Feilschen ist eine Kunst

Vor allem Europäer tun sich, wenn es ums Feilschen geht, recht schwer. Dabei wurde schon so mancher Tourist für ein erstandenes Stück mächtig abgezockt. Dabei hätte er eventuell nur die Hälfte zahlen müssen. Denn grundsätzlich ist alles recht preiswert auf Bali. Es gehört aber zur Tradition der Menschen auf der Insel , dass sie erst einen Preis fordern, aber dafür eigentlich nur die Hälfte haben wollen. Dafür sollte sich der Tourist natürlich damit auskennen welche Währungseinheiten es gibt. Es kommt auf dem Markt auch nicht so darauf an wie in Deutschland wie viel ein Kilo Reis auf dem Land oder in der Stadt kostet. Doch wenn man sich darüber schon mal im Vorfeld erkundigt, dann kann man schon mal relativieren, wie sich das allgemeine Preisniveau überhaupt gestaltet im Land.

Erstpreise von Ort zu Ort unterschiedlich

Durch den Umstand, dass sich der Tourismus im Süden vor allem konzentriert, vor allem um Kuta, sind die Preise dort natürlich auch ein bisschen unterschiedlich. In Kuta kann man nicht so viel feilschen, wobei die Preise dort schon mal ums 5- bis 7fache höher liegen, als im Norden. Und an den Stränden sind die Preise noch höher, fast um das 10fache als in den in der Nähe gelegenen Orten.