Feilschen – auf Bali üblich

Die meisten Einheimischen auf der Insel Bali sind Hindus. Doch abgesehen davon ist das Feilschen in der Region im Indischen Ozean allgemein üblich. Es gehört einfach zur Tradition dazu, wie eben auch dass das tägliche Essen nicht nur eine Nahrungsaufnahme ist, sondern eben ein religiöses Ritual. Mit dem Feilschen kommen die Touristen natürlich nur dann in Kontakt, wenn sie sich auf dem Märkte begeben. Denn in den Designerläden der Städte, vor allem in Kuta, ist das Feilschen nicht erwünscht. Die meisten Urlauber sehen darin dann vor allem auch eine gute Möglichkeit sich wirklich einmal in die Welt der Menschen auf Bali zu begeben. Es ist dabei möglich, dass man als Tourist dann aber dennoch ein Schnäppchen machen kann. Denn die Balinesen gehen davon aus, dass sie nur die Hälfte des zuerst genannten Preises erhalten. Wer ganz ordnungsgemäß dann als Tourist am Flughafen verzollen möchte, der sollte sich natürlich eine Quittung ausstellen lassen. In vielen Läden ist dies auch auf Bali möglich.

Foto: orange  / pixelio.de
Foto: orange / pixelio.de


Lange Tradition

Nicht nur im islamischen Bereich gehört das Feilschen dazu. Auch in vielen asiatischen Ländern bzw. Ländern, in denen wie auf Bali der Hinduismus vorrangig ist. Wenn einem ein Stück gefällt als Tourist, dann sollte man nicht zögern, dass man am Stand anfängt zu feilschen. Das Feilschen hat auch auf Bali eine lange Tradition. Die Holländer als Kolonialherren versuchten zwar dies zu unterbinden. Doch geschafft haben sie dies nicht, auch wenn es lange Zeit den Anschein hatte, dass die Kultur des Landes zerstört wurde.

Dieser Beitrag wurde unter Bali abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.